09. November 2018 – 10:42
"Wichtig sind Leidenschaft und das richtige Handwerkszeug“
carina-luebbehusengross
Carina Lübbehusen – Foto: Reiseland

Carina Lübbehusen eröffnete im Mai 2016 mit dem Reiseland Garrel ihr eigenes Reisebüro. Reise vor9 sprach mit der Reisebüroinhaberin über ihren Weg in die Selbstständigkeit und ihrer Erfahrungen.

Das Gespräch führte Christian Schmicke

Sie haben sich 2016 in der niedersächsischen 15.000-Einwohner-Gemeinde Garrel mit einem eigenen Reisebüro selbstständig gemacht. Was hat Sie dazu bewogen?

Lübbehusen: Dem Schritt war eine sorgfältige Standortanalyse vorausgegangen. In Garrel, meiner Heimatstadt, gab es zu diesem Zeitpunkt nur ein Reisebüro und ich wollte dort ein kompetentes, innovatives neues Reisebüro aufbauen. Die demografischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind hier recht gut. Es gibt ausreichend Jobs, vor allem im Handwerk und in der Landwirtschaft, und anders als in vielen anderen kleineren Orten ziehen die jüngeren Leute nicht weg, weil sie hier berufliche Möglichkeiten haben. Schon während meines Studiums des Tourismusmanagements war für mich klar, dass ich im Reisebüro arbeiten möchte. Also habe ich den Schritt gewagt.

Was haben Familie, Freunde und Bekannte dazu gesagt?

Viele haben mich für verrückt erklärt. Reisebüros hätten im digitalen Zeitalter keine Zukunft und das Reisen sei wegen der Terroranschläge, die damals die Welt beschäftigten, unsicher geworden, bekam ich damals häufig zu hören. Außerdem sei die Festanstellung in einem Betrieb, die ich vorher hatte, doch sicherer. Aber ich habe mich nicht entmutigen lassen und bereue meine Entscheidung nicht.

Was hat Sie dazu bewogen, sich der Reiseland-Kette anzuschließen?

Ich wollte eine Organisation finden, die mir einen umfassenden Service anbietet, mich aber zu nichts zwingt. So stand es mir beispielsweise frei, das Ladenbaukonzept zu übernehmen oder meine eigenen Ideen umzusetzen. Ich habe dann eine Weile an einem eigenen Konzept getüftelt, mich schließlich aber entschlossen, das Reiseland-Konzept zu nutzen. Außerdem spielten natürlich gute Provisionen, Technik, Schulungsangebote und die Möglichkeit zum Austausch mit anderen Inhabern eine wichtige Rolle. Zudem spiegelte sich der Reiseland Slogan in mir wieder: „Ihr Urlaub ist unsere Leidenschaft“.

Welches waren nach dem Start die größten Herausforderungen?

Die ganz einfachen Dinge – sich einen Namen zu machen und dafür zu sorgen, dass die Leute ins Reisebüro kommen. Dafür war es wichtig, hier vor Ort Flagge zu zeigen, zum Beispiel bei Festen. Mittlerweile hat es sich herumgesprochen, dass wir gute Beratung und Unterstützung bieten; vieles läuft über Mundpropaganda. Geraden in den Zeiten von Airline- und Veranstalter Pleiten suchen die Kunden einen Ansprechpartner vor Ort.

Welchen Rat würden Sie Existenzgründern mit auf den Weg geben?

Neben dem richtigen Handwerkszeug, für das man zunächst Berufserfahrung sammeln sollte, ist vor allem Leidenschaft wichtig. Nur sein eigener Chef sein zu wollen, reicht als Motivation nicht aus. Die Kunden merken sehr genau, ob man für seinen Job brennt.

Das Interview mit Carina Lübbehusen erschien zuerst in der aktuellen Ausgabe des Reise vor9 Magazins. Wussten Sie schon, dass jedes Reisebüro ein Abonnement kostenlos erhält? Wenn Ihre Agentur noch nicht im Verteiler ist, einfach eine E-Mail an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen