23. Januar 2019 – 15:15
Umfrage bestätigt Generationsproblem klassischer Veranstalter

Immer häufiger entscheiden sich die 18- bis 35jährigen für Onlinebuchungen und Individualreisen. Diesen Trend der letzten Jahre bestätigt eine aktuelle repräsentative Umfrage des Marktforschungsnetzwerks Yougov.

Die in Deutschland lebenden Vertreter der Generation Y haben für die klassischen Pauschalreiseanbieter immer weniger übrig. Auf die Frage, welche Anbieter und Buchungsseiten sie bei der nächsten Reise grundsätzlich in Betracht ziehe, wählten rund 30 Prozent Booking.com, das sind knapp fünf Prozent mehr als 2016. Danach folgt Tui mit 20 Prozent, das sind rund zwei Prozent weniger als vor drei Jahren. Airbnb verbessert sich von 15 auf 20 Prozent, L’Tur verschlechtert sich von zehn auf sieben Prozent und Secret Escapes liegt bei neun Prozent mit zwei Prozentpunkten im Plus.  

Pauschalreisen sind out, Anbieter für Einzelleistungen überzeugen Millennials mehr

Nur etwa jeder Vierte aus der Generation Y hat seinen letzten Urlaub pauschal gebucht; bei der Bevölkerung ab 36 Jahren ist es etwa jeder Dritte. Jeder Zweite der jungen Zielgruppe hat Unterkunft und Anreise unabhängig voneinander gebucht.

Aus diesem Grund sind besonders Portale für Einzelleistungen im Vergleich zur übrigen Bevölkerung bei dieser Zielgruppe eher bekannt, also Airbnb (55%), Tripadvisor (48%), Kayak (35%) und Tropo (19%). Die klassischen Veranstalter sind nicht nur weniger bekannt, sondern haben auch ein eher schwächeres Image bei den Millennials. Tui beispielsweise finden 26 Prozent der Millennials gut, aber 40 Prozent der Befragten ab 35 Jahren. Das ist eine beachtliche Differenz. Bei Airbnb ist es umgekehrt: Das mögen 21 Prozent der Jüngeren, aber nur neun Prozent der Generation 36 plus.

Millennials suchen Abenteuer für den kleinen Preis und vertrauen auf Online-Bewertungen

Auf diese Aspekte bei der Hotelbuchung achten Millennials im Vergleich zum Rest der Bevölkerung besonders: Freizeitaktivitäten in der Nähe (30 vs. 21%), Onlinebewertungen (29 vs. 19%), Anzahl der vergebenen Sterne (28 vs. 23%), einfache Erreichbarkeit (37 vs. 32%), Lage (54 vs. 49%) und niedrige Kosten (27 vs. 18%).

Millennials verreisen häufiger mit weiteren Familienmitgliedern (24 vs. 9%) und Freunden (22 vs. 13%) als der Rest der Bevölkerung. 41 Prozent der Millennials geben an, dass sie im Urlaub öffentliche Verkehrsmittel nutzen, von der Restbevölkerung tun dies 25 Prozent.

Millennials mögen Rundreisen wie Road Trips oder Interrail (20 vs. 11%) und, nicht überraschend, sie nutzen häufiger einen Rucksack für ihr Gepäck (18 vs 10%).

Andreas Förster

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen