22. November 2018 – 16:42
ITB 2019 – Kongress beleuchtet Schlüsselthemen an neuem Standort
itb-kongress-2018
ITB-Kongress 2018 Foto: Messe Berlin

Klimawandel, innovative Verkehrsmittel, Overtourism und Veränderungen von Kundenansprüchen sind die Schlüsselthemen, denen sich der Think Tank der ITB Berlin im nächsten Jahr widmen will. Erstmals findet der ITB-Kongress dann nicht mehr in der "Kellerhalle" 7.1 statt, sondern im City Cube. Der Besuch der Veranstaltungen vom 6. bis 9. März bleibt für Aussteller, Fachbesucher und Medien aufpreisfrei.

Bei Vorträgen, Diskussionen und Workshops wollen Experten, Top-Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft sowie Wissenschaftler aktuelle Themen und drängende Fragen auf den Punkt bringen. Neu sind nach Angaben der Veranstalter so genannte „Deep-Dive-Sessions“, bei denen Besucher die Kongress-Schwerpunktthemen im kleinen Kreis vertiefen können.

Vorträge und Diskussionen

Den Auswirkungen von Erderwärmung und Klimawandel auf die globale Tourismusbranche widmet sich unter anderem der Klimaforscher Hans Joachim Schellhuber. Anschließend diskutieren Verantwortliche aus Tourismus-Politik und -Wirtschaft Lösungskonzepte und präsentieren Best Practice-Ansätze.

Mit den Machern innovativer Verkehrsmittel und mit Tourismusministern diskutiert der Kongress über zukunftsweisende Mobilitätslösungen in Tourismusdestinationen. Auch Overtourism, bereits eines der maßgebenden Themen auf dem letztjährigen ITB-Kongress, wird erneut ein Thema sein. Der Kongress zieht eine Zwischenbilanz und zeigt auf, welche Maßnahmen sich bewährt haben, was digitale Technologien bei der Bekämpfung von Overtourism leisten und ob sich die ersten Erkenntnisse zu überfüllten Städten auch auf ländliche Destinationen mit Touristenattraktionen übertragen lassen. Wie zum Beispiel die Kreuzfahrtbranche in Zukunft mit dem Thema Overtourism umgeht, darüber spricht Adam Goldstein, der Vize-Chef von Royal Caribbean Cruises LTD.

Zukunftsweisende Geschäftsmodelle

Als viertes Schlüsselthema will der Kongress den Wandel von Kundenansprüchen in den Mittelpunkt stellen. Zum einen geht es um Luxus, der „von Reisenden heute ganz anders verstanden“ werde. Statt Prunk und Protz müssten Destinationsverantwortliche, Hotellerie und Verkehrsträgerheute hohe immaterielle Luxusansprüche erfüllen. Dazu sollen aktuelle Erkenntnisse zu zukunftsweisenden Geschäftsmodellen vorgestellt werden. Eine wichtige Rolle soll dabei das das stark wachsende Segment "Technologies, Tours & Activities" spielen. In der "Adventure Travel"-Halle 4.1 ergänzt zudem ein eigener Ausstellungsbereich das Thema.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen