20. Januar 2019 – 11:36
Germania findet Geldgeber, um über den Winter zu kommen
germaniaistockgordzam
Foto: iStock/Gordzam

Wie die Airline am Samstag mitteilte, hat sie eine Lösung zur Abdeckung des kurzzeitigen Liquiditätsbedarfs gefunden. Insgesamt gehe die Summe "über den angestrebten Betrag von 15 Millionen Euro deutlich hinaus", sagt Geschäftsführer Karsten Balke. Die entsprechenden Mittel sollten der Airline "in der nächsten Woche zufließen". Damit sei "die mittel- und langfristige Perspektive der Germania als unabhängige mittelständische Fluggesellschaft gesichert", erklärt Balke.

Die Buchungslage sei gut, Vorausbuchungszahlen für die kommenden Monate und den gesamten Sommerflugplan 2019 lägen über dem Vorjahreswert. Fluggäste, Lieferanten und Vertragspartner könnten "somit auch zukünftig auf die Leistungsfähigkeit der Germania Fluggesellschaft vertrauen“". Wer der oder die Geldgeber sind, verrät der Airline-Chef nicht.

In den vergangenen Wochen immer wieder kolportierte Pläne für einen Verkauf von Teilen oder sogar der gesamten Fluggesellschaft sind damit offenbar vom Tisch. Balke versichert, sein Unternehmen werde "die bereits in der Vergangenheit begonnenen strategischen und strukturellen Entwicklungen intensivieren, optimieren oder gegebenenfalls korrigieren." Das ist auch nötig, denn die Germania-Gruppe schrieb in der jüngeren Vergangenheit rote Zahlen. 2016 verbuchte sie 32 Millionen Euro Verlust, 2017 waren es 8,3 Millionen Euro. Für 2018 wird ein Konzernjahresergebnis zwischen minus 20 bis minus 30 Millionen Euro erwartet.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen