12. Februar 2019 – 16:26
Derpart setzt auf Qualitätsmanagement und ein Spätbucher-Jahr
neumannschoemigderpart
Andreas Neumann und Aquilin Schömig – Foto: Derpart

Die Reisebürokette, die in diesem Sommer 40 Jahre alt wird, will die digitale Vernetzung ihrer Büros und die Verbesserung der Qualitätsstandards vorantreiben. Im digitalen Bereich gehe es vor allem darum, die Kunden entlang ihrer "Customer Journey" umfassend zu betreuen, weiß Geschäftsführer Aquilin Schömig. So bietet das Derpart-eigene Buchungsportal den Büros die Möglichkeit, Kunden innerhalb bestimmter Intervalle vor und nach der Reise mit Informationen zu versorgen. Dann erfolgt etwa ein Hinweis auf Versicherungsschutz und Mietwagen vor sowie ein Willkommensgruß nach der Reise per Mail. Viele Kunden entschieden sich erst während des Urlaubs, einen Mietwagen zu buchen, sagt Schömig. Das könnten sie nun von der Liege am Pool aus über das Kundenportal "Mein Derpart" tun und die vermittelnde Agentur erhalte ihre Provision. 

Das Thema E-Mail-Marketing ist auch Bestandteil der dritten Stufe des Projekts "Premium Qualitätspartner", die in diesem Jahr leicht verzögert in Angriff genommen wird. Ursprünglich habe man das "Qualitätssiegel Gold" schon 2018 starten wollen, doch dann seien Dinge wie das neue Reiserecht und die Datenschutzgrundverordnung dazwischengekommen, so Schömig. 2018 seien 84 Prozent der teilnehmenden Reisebüros mit einem "Qualitätssiegel" in Silber zertifiziert worden. Um die nächste Stufe zu erreichen, müssen sie zusätzliche Kriterien erfüllen. Unter anderem soll die E-Mail-Quote, also der Anteil der Kunden, deren E-Mail-Adressen die Büros besitzen, die 80-Prozent-Marke übersteigen. Außerdem wird geprüft, ob ein Reisebüro die Anforderungen der Pauschalreiserichtlinie erfüllt. Und  nicht zuletzt fließen auch direkte Kundenfeedbacks in die Bewertung mit ein.

Geschäftsreisen 2019 stabiler als Touristik

Im Geschäftskunden-Bereich Derpart Travel Service (DTS) steht in diesem Jahr laut Geschäftsführer Andreas Neumann der Ausbau und die Weiterentwicklung von Schnittstellen und Automationstools an. Damit sollten die Buchungsprozesse weiter vereinfacht werden, so Neumann. Auf diesem Sektor habe man aber auch im Vorjahr schon wichtige Schritte gemacht. So seien in die Buchungsplattform direkte Schnittstellen zu Airlines, unter anderem Lufthansa und Eurowings, sowie Hotelanbietern installiert worden.

In diesem Jahr will Neumann mit DTS außerdem ins Social-Media-Marketing einsteigen. Mittelständische Unternehmen sollten via Xing und Linkedin davon überzeugt werden, sich für DTS zu entscheiden. In einer kürzlich angelaufenen Pilotphase sind DTS Büros in ganz Deutschland eingebunden, kündigt er an. In Städten und deren Einzugsgebiet würden „zielgruppengerechte Online-Anzeigen“ geschaltet, die Interessierte auf die DTS-Partnerseite eines gewünschten Büros führt.

Während das Geschäftsreisesegment laut Neumann in diesem Jahr weiter auf Wachstumskurs bleibt, kann sich die Derpart-Touristiksparte der branchenweiten Buchungszurückhaltung nicht entziehen. Einen Vorboten für ein schwaches Geschäftsjahr will Schömig darin aber noch nicht sehen. Zum einen sei der Januar 2018 ein absoluter Rekordmonat gewesen, im weiteren Saisonverlauf habe sich das Buchungsplus aber noch deutlich abgeschwächt. Und zum anderen seien zwar die vergangenen drei Jahre Frühbucher-Jahre gewesen, aber: "Wir haben auch schon viele ausgesprochene Spätbucher-Jahres erlebt." Darauf beruhen nun die Hoffnungen, dass das Touristikjahr doch noch Fahrt aufnehmen möge. Von selbst werde sich der Erfolg aber nicht einstellen, weiß Schömig: "Wir müssen die komplette marketing-Klaviatur spielen", ist er sicher.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen