17. Dezember 2018 – 15:22
Das Vertriebsklima in der Touristik trübt sich ein

Nach der langanhaltend positiven Buchungssituation und dem damit einhergehenden Höhenflug der vergangenen Monate sinkt die Nachfrage in den Reisebüros. Das hat der Vertriebsklimaindex der Unternehmensberatung Dr. Fried & Partner ermittelt. Kurz vor dem Weihnachtsfest schließt der Index demnach mit "leicht gedämpfter Stimmung". Sowohl bei der Einschätzung der aktuellen Situation als auch der Erwartungen für die kommenden Monate habe sich die Stimmung unter den befragten Reisebüros verhaltener gezeigt als in den "sehr optimistischen" Monaten zuvor.

Anteil der zufriedenen Reisebüros sinkt

Nachdem die Lage im November durch die teilnehmenden Büros noch weitgehend positiv bewertet wurde, schätzen im Dezember nur noch 38,4 Prozent der Reisebüros – und damit 13,6 Prozent weniger als im Vormonat – ihre aktuelle Lage im Reisevertrieb als gut ein. Stattdessen bewertet die Mehrheit der Teilnehmer die aktuelle Lage als befriedigend (50%). 11,6 Prozent, und damit 5,3 Prozent mehr als im Vormonat, schätzen ihre aktuelle Lage im Reisevertrieb als schlecht ein.

Nur noch knapp jedes dritte Reisebüro (31,3%) erklärt, dass der Verkauf von Reiseleistungen in den letzten Monaten im Vergleich zum Vorjahr gestiegen sei. Im Vormonat waren es noch 40,9 Prozent. 30,4 Prozent der Teilnehmer geben sogar an, dass der Verkauf von Reiseleistungen im Vergleich zum Vorjahr gesunken sei. Insgesamt bestätige sich die Einschätzung, die sich im Vormonat im Hinblick auf die Erwartungen an die kommenden sechs Monate gezeigt habe, erklären die Unternehmensberater.

Gedämpfte Erwartungen für die nächsten Monate

Zum Jahreswechsel erwartet weiterhin eine Mehrheit der Teilnehmer (61,5%) eine gleichbleibende Nachfrage nach Reiseleistungen in den kommenden sechs Monaten. 25,7 Prozent der Reisebüros (31% im Vormonat) gehen von einer steigenden Nachfrage aus. 12,8 Prozent erwarten hingegen eine sinkende Nachfrage.

Im Hinblick auf die Ertragslage geben 20,9 Prozent der Reisebüros und damit 1,1 Prozent mehr als noch im Vormonat an, dass diese sich in den nächsten sechs Monaten verbessern werde. Auf der anderen Seite geht jedoch auch ein steigender Anteil der Reisebüros (25,5%), von einer Verschlechterung der Ertragslage aus. Die Mehrheit der Teilnehmer (53,6%) erwartet weiterhin keine Veränderung in den nächsten sechs Monaten.

Nach den sehr positiven Werten im Laufe dieses Jahres fällt der Vertriebsklimaindex damit zum ersten Mal in 2018 deutlich unter das Niveau des Vorjahres. Insgesamt betrachtet sei die Bilanz des Vertriebsklimaindexes für das Jahr 2018 „dennoch sehr positiv“, heißt es von Dr. Fried & Partner.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen