25. April 2018 – 17:48
A-Rosa Flussschiff schickt Neubau nach Portugal auf den Douro
portugalportobruecke-pntedomluisfoto-arosa-flussschiff
A-Rosa entdeckt Porto und den Douro: Dort wird im kommenden Jahr ein neues Schiff eingesetzt. Foto: A-Rosa Flussschiff

Flusskreuzfahrten in Portugal boomen. Nach einem Plus von 18 Prozent 2016 gingen vergangenes Jahr noch einmal 14 Prozent mehr Gäste an Bord. Bald dürften es noch mehr werden, denn 2019 erschließt auch A-Rosa Flussschiff den Douro für sich. „Wir setzen mit dem neuen Fahrtgebiet, wie bereits vor einigen Wochen angekündigt, den nächsten wichtigen Schritt für unser weiteres Wachstum“, sagt Geschäftsführer und Gesellschafter Jörg Eichler.

Kleines Schiff mit Annehmlichkeiten

Für den Douro lässt Eichler eigens ein neues Schiff bauen. Der noch namenlose Neubau wird im Mai 2019 getauft. Mit einer Länge von knapp 80 Metern und vier Decks hat das Schiff eine Kapazität von maximal 126 Passagieren. Es ist mit vielen Annehmlichkeiten wie großzügige Kabinen und Suiten, Pool sowie einen Fitness- und Wellnessbereich mit Sauna ausgestattet.

Das neue Schiff wird im Wochenturnus von Porto aus den Douro hochfahren. Der Fluss entspringt in Nordspanien und schlängelt sich über 900 Kilometer bis in den Atlantik bei Porto. Rund 200 Kilometer des Douro sind mit Flussschiffen befahrbar, mit drei Schleusen unterwegs. Start und Ende sind jeweils mittwochs. Der neue Katalog mit den Douro-Reisen erscheint am 4. Mai, eine Extra-Broschüre zum neuen Fahrtgebiet kommt kurz danach.

Wie bei den anderen Reisen auch, positioniert Marketing-Experte Eichler seine A-Rosa-Trips als Städte- und Naturreisen. Das Wort Schiff oder Kreuzfahrt steht nicht einmal auf dem Titel des Katalogs, nur die Flüsse. Und Eichler nimmt klar das Premiumpublikum ins Visier. „Der Markt spreizt sich“, sagt er. Luxus wachse und Budget auch, A-Rosa habe sich klar für Premium entschieden. Auch gutsituierte Familien hat er stärker im Auge. Vergangenes Jahr waren 2.000 Kinder an Bord.

A-Rosa mit 17 Prozent Buchungsplus

Eichlers Strategie geht offenbar auf. Zwar gebe es auch bei A-Rosa gelegentlich günstige Angebote. „Der Basistarif hat aber nur 0,5 Prozent Anteil an unserem Geschäft.“ Bei gleicher Flotte stiegen die Gästezahl auf 88.000 und der Umsatz auf 87,3 Millionen Euro, beides um sechs Prozent. Dieses Jahr erwartet Eichler abermals ein Plus. „84 Prozent der Kapazität ist im Kasten. Die Buchungen liegen 17 Prozent im Plus.“ Besonders hoch sei die Nachfrage für den „Premium alles inklusive Tarif“.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen