16. Mai 2018 – 00:08
Was Urlauber in Südafrika gegen Überfälle tun können

Drei über 80-Jährige, zwei Männer und eine Frau, waren am Sonntagabend auf dem Weg zum King Shaka International Airport von Durban, als sie ausgeraubt wurden. Nach unbestätigten Berichten sollen es Deutsche gewesen sein. Das Uber-Taxi der Reisenden wurde laut Medienberichten auf der National Route N2 von zwei Fahrzeugen gestoppt. Vier maskierte Männer, die mit Maschinenpistolen AK-47 bewaffnet waren, raubten die Urlauber aus. Bei dem Überfall wurde niemand verletzt. Als die Polizei am Tatort eintraf, waren die Senioren bereits zum Flughafen weitergefahren und konnten nicht mehr vernommen werden.

Kriminalitätsschwerpunkte in Südafrika sind große Städte und Townships, ansonsten sind Touristen eher selten Opfer. Dennoch kommen immer wieder Überfälle auf Urlauber vor. So wurden am 29. März zwölf Briten ebenfalls auf einer Straße ausgeraubt, am 26. Februar wurde ein Deutscher Opfer von Räubern, am 23. Februar ein Franzose. Am 22. Januar erlitt ein deutsches Paar bei einem Raubüberfall schwere Verletzungen.  

Sicherheitstipps. Eine bekannte Masche sind Überfälle auf dem Weg zwischen Flughafen und Hotel. Die Täter verfolgen die Fahrzeuge von Touristen und schlagen an geeigneten Stellen zu. Deshalb werden von Experten einige Sicherheitsmaßnahmen empfohlen, um es den Räubern nicht zu leicht zu machen.

Planung. Um sich nicht zu verfahren, empfiehlt es sich, die Fahrtroute im Voraus zu planen, so lässt sich auch vermeiden, Fremde nach dem Weg zu fragen. Türen und Fenster des Fahrzeugs sollten an problematischen Stellen verschlossen sein. Wertgegenstände wie Smartphones, Kameras und Gepäck sollten im Fahrzeug nicht sichtbar sein, am besten liegen sie im Kofferraum.

Notruf parat halten. Fachleute raten, an dunklen, schlecht beleuchteten Stellen keinesfalls anzuhalten. Auch an Ampeln und Kreuzungen ist Vorsicht geboten. Wichtig ist, sich über Risiken in einzelnen Regionen zu informieren. Die Nummer der Polizei sollte im Smartphone für den Notfall gespeichert sein, sie lautet im ganzen Land 10111. Sinnvoll ist es außerdem, die Nummer des Mietwagenunternehmens bei sich zu haben, falls das Fahrzeug liegen bleibt.

Allgemeine Hinweise. Ansonsten gilt das, was man in jeder Großstadt beachten sollte. Wertgegenstände wie etwa Schmuck, Kameras, Uhren, Smartphones sollte man nicht offen zeigen. Die Handtasche sollte immer geschlossen sein, das Portemonnaie nicht in der Gesäßtasche getragen werden. Große Geldsummen sollte man nie dabeihaben und Geld immer in der Bank oder im Hotel tauschen. Taxis sollten im Hotel bestellt werden.

THo

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen