10. Dezember 2017 – 16:38
Viele Reisebüros sind rentabler als gedacht
eurocoinsandbanknoteswikpediaavij
Foto: Wikipedia/Avij

Auslaufmodell Reisebüro? Von wegen! Der stationäre Vertrieb hat das Krisen-Geschäftsjahr 2015/16 insgesamt gut bewältigt. Das geht aus Zahlen des DRV-Reisebürobarometers 2016 hervor. Zwar sanken die Gesamtumsätze der Reisebüros in den meisten Größenklassen um Werte zwischen einem und knapp sechs Prozent, doch vielen Büros gelang es, daraus am Ende mehr Gewinn zu erwirtschaften als 2015. So entwickelte sich die Erlösrendite, also der Anteil des Gewinns an den Erlösen durch Provisionen und Serviceentgelte, vor allem bei kleineren Agenturen positiv. Reisebüros mit bis zu zwei Mitarbeitern konnten die Rendite im Vergleich zum Vorjahr von 8,4 auf 11,6 Prozent steigern, Büros mit zwei bis drei Mitarbeitern erreichten eine Verbesserung von 7,2 auf 7,5 Prozent und solche mit drei bis fünf Mitarbeitern verbesserten sich von 10,2 auf 10,7 Prozent. Bei den ganz großen Büros mit mehr als 20 Mitarbeitern blieb die Erlösrendite mit 13,1 Prozent auf stabil hohem Niveau. Dabei waren die Ergebnisse auch innerhalb der einzelnen Größenklassen durchaus heterogen. So lag der Bestwert für die Erlösrendite bei den Kleinbüros bei satten 18,5 Prozent. Eine noch höhere prozentuale Umsetzung der Erlöse in Gewinn erreichten nur die Top-Büros eines Unternehmens mit zehn bis 20 Mitarbeitern, die es auf 19,3 Prozent brachten.

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen