20. Dezember 2017 – 19:35
USA verweigern EU weiter vollständige gegenseitige Visafreiheit

Die USA verweigern Bürgern aus einigen EU-Ländern nach Angaben der EU-Kommission als einziges Land  der Welt die visumsfreie Einreise, obwohl US-Bürger ohne ein solches Dokument nach Europa reisen dürfen. Derzeit benötigen Bürger aus Bulgarien, Kroatien, Zypern, Polen und Rumänien eine besondere Einreiseerlaubnis für das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Zuletzt sei mit Kanada die gegenseitige Visumspflicht komplett aufgehoben worden, so die Behörde. Das Land habe im Dezember die Visumspflicht für rumänische und bulgarische Staatsbürger abgeschafft. Nach geltendem Recht kann die EU-Kommission für Bürger aus Staaten, die sich dem Prinzip der gegenseitigen Visafreiheit verweigern, Einreisebarrieren verhängen. Allerdings scheut sie sich im Fall der USA, das zu tun. Dies wäre „kontraproduktiv", heißt es dazu, vermutlich mit Blick auf US-Touristen. Die Kommission setzt auf Verhandlungen. In den kommenden Monaten will sie den Dialog zwischen den betroffenen EU-Staaten und den USA intensivieren.

Das Thema trifft indirekt auch Deutschland und seine Reiseindustrie. 2016 lebten hierzulande knapp 800.000 Polen, mehr als eine halbe Million Rumänen, mehr als 300.000 Kroaten und rund eine Viertelmillion Bulgaren.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen