16. Februar 2018 – 19:40
Sun Express fliegt trotz Türkei-Flaute Rekordumsatz ein
jensbischof
Jens Bischof – Foto: Sun Express

Eigentlich sind die Türkei-Carrier im vergangenen Jahr nicht zu beneiden gewesen. Ferienflieger Sun Express konnte allerdings offenbar davon profitieren, dass sich andere Airlines frühzeitig aus dem Geschäft zurückzogen. Jedenfalls führt CEO Jens Bischof für 2017 einen Rekordumsatz von 1,15 Milliarden Euro an. Die Airline beförderte nach eigenen Angaben rund 8,8 Millionen Passagiere, gut 10 Prozent mehr als im Vorjahr. Man habe dabei "erneut auf die Türkei als Ziel- und Urlaubsgebiet gesetzt" und sei im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent auf Türkei-Verbindungen gewachsen. 15 Prozent Wachstum seien nach Izmir, 35 Prozent Wachstum nach Anatolien und 14 Prozent nach Antalya zu verzeichnen gewesen. Das Jahr sei wirtschaftlich erfolgreich gewesen und Sun Express habe schwarze Zahlen geschrieben, so Bischof. Die Höhe des Gewinns nennt er nicht.

Für den Sommerflugplan 2018 werde die Kapazität in den Hauptmarkt Türkei um 20 Prozent ausgebaut, kündigt Bischof an. Zudem plane die Airline mit einer starken Präsenz Richtung Bulgarien und Griechenland. Daneben sei ein Ausbau des Streckennetzes aus der Türkei in den Mittleren Osten und nach Russland geplant. Diese Märkte sind im Wesentlichen dafür verantwortlich, dass es mit dem Türkei-Tourismus insgesamt 2017 wieder bergauf ging.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen