16. Juni 2017 – 18:44
Klimawandel nagt an Punta Canas Stränden
puntacana6
Noch ist bei Punta Cana genügend Sand vorhanden – Foto: Wikipedia

Ergebnisse ei­ner Ge­mein­schaftstu­die der Uni­ver­si­tä­ten von San­to Do­min­go und Pu­er­to Ri­co über den Zu­stand der do­mi­ni­ka­ni­schen Ostküs­te lassen nach Informationen des "Dom-Rep-Magazins" Rückschlüs­se auf die Ursachen der Ero­sion, von der die Strände betroffen sind, zu. Nicht et­wa star­ker Wel­len­gang durch vor­bei zie­hen­de Hur­ri­ka­ne ver­ur­sa­che das Abtra­gen der Strän­de, son­dern durch den Kli­ma­wan­del be­ding­te Kaltfron­ten, heißt es. Da­von gebe es jedes Jahr meh­re­re, zitiert das Blatt den Kli­ma-Exper­ten Ra­fael Men­dez-Te­je­da von der Uni­ver­si­tät Pu­er­to Ri­co. Die Kaltfron­ten drü­ckten kal­te Luft auf die Was­se­ro­ber­flä­che und ver­ur­sa­chten so den Wel­len­gang. Un­ter­sucht wur­den rund 40 Ki­lo­me­ter Küs­te zwi­schen Uve­ro Alto und Jua­nil­lo. Die Re­vi­sion al­ter Fo­tos der Strän­de zwi­schen 1958 und 2016 habe be­stä­ti­gt, dass die be­lieb­ten wei­ßen Sand­strän­de lang­sam ver­sch­win­den. Dar­über hin­aus steigt der Meer­esspie­gel in der Ka­ri­bik jähr­lich zwi­schen 12 und 15 Millimeter. Zur Ret­tung der Strän­de müs­se vor al­lem auch die Be­bauung festen Regeln unterworfen wer­den. Wenn fes­te Ge­bäu­de und Mau­ern zu dicht am Ufer stünden, kön­ne der Sand nicht mehr dorthin zu­rück­flie­ßen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen