14. März 2018 – 13:02
Karibik-Boom bei Kreuzfahrten hält in diesem Jahr an
stkittskaribik-thecelebrityequinoxandtheserenadeoftheseasleavingstkittsthemyship2currentlyanchoredinbasseterre-panoramiofotogiggelcreative-commons
Foto: giggel/Creative Commons

Mehr Schiffe, neue Häfen und mehr Passagiere – nach einer Analyse des Fachblattes "Cruise Industry News" erwartet die Karibik ungeachtet der Hurrikans, die die Region im vergangenen Jahr heimsuchten, in diesem Jahr einen Kreuzfahrtboom. Auf Basis der geplanten Anläufe wird damit gerechnet, dass die Zahl der Ankünfte um sieben Prozent steigt und damit die Zehn-Millionen-Grenze überschreitet.

167 Schiffe sind in diesem Jahr in der Region unterwegs, die damit einen Anteil von fast 40 Prozent des weltweiten Kreuzfahrtmarktes erreicht. Routen und Liegezeiten so zu planen, dass einzelne Destinationen zu Stoßzeiten nicht völlig überfüllt sind, wird angesichts des weiterhin wachsenden Angebots nicht leichter. Vor allem Kuba erwartet so viele Schiffe wie nie zuvor. Da zahlreiche große Reedereien ihre Kapazitäten ausweiten, droht insbesondere der Hauptstadt Havanna eine handfeste Überlastung. Andernorts sorgt der anhaltende Zustrom für neue Anlaufplätze. So eröffnet MSC gegen Ende des Jahres auf der Bahamas-Privatinsel Ocean Cay Marine Reserve ein Terminal und Carnival kündigte im vergangenen Jahr einen Hafen für bis zu zwei Megaliner in Freeport, Bahamas, an. Und das historische Port Royal an der jamaikanischen Südküste nahe Kingston soll einen schwimmenden Pier erhalten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen