Der neue Reise vor 9 Magazin ist da!

29. Januar 2018 – 20:57
Bei Thomas Cook beginnt der Handtuchkrieg jetzt schon im Reisebüro
thomas-coowunsch-sonnenliegenfoto-thomas-cook
Für 25 Euro pro Aufenthalt können Thomas-Cook-Urlauber ihre Liege am Pool vorab reservieren. Foto: Thomas Cook

Die britische Boulevard-Presse feiert den jüngsten Thomas-Cook-Coup wie einen Sieg über die Deutschen. „Victory as Brits can FINALLY beat German tourists to hotel sunbeds”, titelt etwa das Revolverblatt “The Sun”. Mit dem neuen Service von Thomas Cook könnten sie endlich die deutschen Urlauber beim Reservieren von Sonnenliegen mit ihren Handtüchern schlagen. „Es ist schön, einmal vor den Deutschen zu sein“, frotzelt Politiker Nigel Farage. Doch da dürften sich der Brexit-Antreiber und seine Landsleute zu früh gefreut haben.

Was ist geschehen? Thomas Cook hat ein neues Zusatzgeschäft entdeckt. Urlauber können jetzt schon im Voraus ihren Liegestuhl am Strand oder am Pool reservieren – ganz ohne Handtuch. Der Denkfehler auf der Insel ist, dass dies keineswegs nur Briten vorbehalten bleibt. Auch die Deutschen – und natürlich ebenso Kunden aller anderen Nationalitäten – steht der neue Service „Meine Sonnenliege“ zu.

Wunschliegen sollen bis zum Sommer in 30 Hotels der eigenen Marken buchbar sein, in Deutschland bei den Marken Thomas Cook Signature, Neckermann und Öger Tours. Das kostet 25 Euro pro Aufenthalt und lässt sich mit den gleichen Tools bewerkstelligen wie die Sitzplatzreservierung oder das Wunschzimmer im Hotel. Da die Deutschen gerne früh buchen und auf Nummer sicher gehen, dürften sie vielen Briten die Pool-Liegen auch in den Reservierungssystemen vor der Nase wegschnappen. Der Handtuchkrieg beginnt damit schon vor dem Urlaub.