21. Februar 2018 – 12:40
Reiseverkäufer erhalten von April an mehr Geld
geldfotowerbefabrikpixabaycom-cc0-creative-commons
Foto: WerbeFabrik/pixabay.com/CC0 Creative Commons

Die Gewerkschaft Verdi und die DRV-Tarifgemeinschaft haben sich auf eine Erhöhung der Gehälter und der Vergütungen für die Angestellten in der Touristik verständigt. Die tarifliche Einigung, die laut Verdi „nach schwierigen Verhandlungen“ zustande kam, sieht vor, dass die Gehälter und Leistungszulagen der Azubis zum 1. April um 2,5 Prozent angehoben werden. Azubis erhalten außerdem jeweils 40 Euro brutto mehr zum 1. April und zum 1. Oktober. Reiseverkäufer im Vertrieb, die im eigenen Unternehmen ausgebildet werden, erhalten bei einer Übernahme ab dem 1. April als Einstiegsgehalt die Vergütung der Beschäftigungsgruppe C Stufe 2. Bisher erfolgte im ersten Jahr der Übernahme eine Eingruppierung in Stufe 1. Die Differenz zwischen beiden Stufen beträgt rund 200 Euro brutto im Monat. Lang ist die Laufzeit des neuen Gehaltstarifvertrages nicht. Er kann zum 31. März 2019 gekündigt werden.

Die Verdi-Tarifkommission hat dem Verhandlungsergebnis mehrheitlich zugestimmt. 2,5 Prozent mehr Gehalt und insgesamt 80 Euro brutto mehr für die Auszubildenden seien „akzeptabel“, heißt es. Erfreulich sei das höhere Einstiegsgehalt im Vertrieb. Zudem sieht es die Gewrerkschaft als Erfolg, dass es ihrer Tarifkommission gelungen sei, einen geplanten „Angriff“ der Arbeitgeberseite  auf den besonderen Kündigungsschutz für langjährig beschäftigte Arbeitnehmer abzuwehren.

Für die Arbeitgeberseite erklärt Volker Fasbender, Geschäftsführer der DRV-Tarifgemeinschaft, mit dem Abschluss sei „neuerlich ein positives Zeichen für das Funktionieren der Tarifautonomie in unserer Branche gesetzt worden“. Er hält die Tabellenerhöhung für „angemessen“, denn sie trage der aktuellen Situation der Branche Rechnung. Zwar seien einige Zielgebiete wieder gut angelaufen, allerdings stellten sich die Margen „noch nicht auskömmlich dar“. Mit der „abermalig überproportionalen Anhebung der Ausbildungsvergütungen“ sicherten die Unternehmen „die Attraktivität unserer Branche bei den Nachwuchskräften auch unter dem Vergütungsaspekt“.

Bisher erhalten Azubis im ersten Lehrjahr 717, im zweiten 828 und im dritten 972 Euro im Monat. Das Einstiegsgehalt nach erfolgter Übernahme beträgt im Veranstalterbereich aktuell noch 1.954 und im Vertrieb 1.884 Euro.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Zu den Datenschutzbestimmungen ... Zustimmen